Die Brennerei Royal Lochnagar

Ort: Ballater, Aberdeenshire, Schottland 

Gegründet: 1845 

Inhaber: Diageo  

Royal Lochnagar wurde bereits 1845 gegründet und liegt in direkter Nähe zum berühmten Balmoral Castle, welches der Queen als Sommerresidenz dient.

Die Destille ist im Besitz des großen Spirituosenkonzerns Diageo und in deren Portfolio allerdings eine der kleinsten Brennereien. 

Royal Lochnagar produziert mit seinen beiden Brennblasen ca. 450.000 Liter Alkohol jährlich, die meisten Produktionsschritte werden noch ohne viel Computertechnik gemeistert, weshalb Royal Lochnagar auch als Ausbildungsstätte für Mitarbeiter anderer Brennereien bei Diageo dient. 

Ein Großteil des Malt-Whiskys geht in die bekannten Blends "Dimple" und "Johnnie Walker", daneben existiert derzeit eine Originalabfüllung, der 12-jährige Single Malt. Unregelmäßig ist auch eine Abfüllung namens "Select Reserve" erhältlich.

Selbstverständlich hat die Brennerei auch ein Besucherzentrum, eines der wenigen, welches auch an Sonntagen öffnet.

Tipp: Nicht von den Touristenströmen beirren lassen und den Parkplatz vor dem Balmoral-Castle benutzen, sondern über die Brücke den Berg bis zur Brennerei hoch, da ist ein weiterer Parkplatz, so spart man sich ca. 2km Fußweg.

Besuch der Destille (im Mai 2015)

Royal Lochnagar - wirklich schöne Tour. Eine kleine Brennerei in einem großen Konzern. Die Tour kostet 7 Pfund mit einem dram, 10 Pfund mit zwei drams. Obwohl die Brennerei Sonntags erst um 12 Uhr öffnet, wurden wir auch um kurz nach 11 bereits herzlich empfangen. Da ein paar Amerikaner auf Grund ihrer Reiseplanung um halb zwölf eine frühere Tour vereinbart hatten, konnten wir uns dieser spontan anschließen. Fotografiert werden darf bei Diageo nicht, aber unser Führer Gordon ...hat uns bei den Brennblasen dann aktiv dazu ermutigt. Zu sehen gab es auch ein Lagerhaus mit Fässern aus anderen Brennereien, darunter Millburn, Port Ellen und Glen Mhor. Die Produktion läuft noch ziemlich von Hand, eine Abwechslung zu Glenlivet und Glen Grant. Eine Besonderheit: es werden nur Fässer zur Erstbefüllung benutzt, egal ob Sherry- oder Bourbon. Danach wandern die Fässer in andere Diageo-Brennereien. Zum verkosten gab es den 12-Jährigen sowie den Selected Reserve.  Und obwohl ich das niemanden sagen darf, sorry Gordon, erhielt ich noch einen frischen dram direkt aus dem Fass: 1976er Glen Mhor, ich tippe auf ca. 50% Alkoholgehalt. Wer also sowieso mal in der Gegend ist, sollte diese Tour einplanen!