Octomore 07.4, 2008-2016, 7 Jahre 61,2% alc. Originalabfüllung
Ausbau: "Virgin Oak" - unbenutzte Eichenfässer
Region: Islay, Schottland

Besonderheit: auf 12.000 Flaschen limitiert.

Nase: Kräftiger Torfrauch mit einer süßlichen Kante, die an Buttergebäck erinnert. Der Rauch kommt direkt vom Grill, der Geruch von Barbecue schwingt mit. Dahinter kommen Gewürze und Zedernholz, etwas süßlicher Pfeifentabak sowie Espressobohnen, ausbalanciert mit säurearmen Zitrusfrüchten.

Gaumen: Überraschend süß zu Beginn, direkt darauf kommt der Torfrauch und haut  eine Kerbe in den Geschmack, dahinter folgen schwere Holzaromen, Eichentannine und Gewürze (Zimt, Gewürznelken, bunter Pfeffer). Der Rauch erinnert an Schweröl, Lagerfeuer und Holzkohle.

Abgang: Sehr lang, phenolisch, rauchig. Die Frucht ist gänzlich weg, dafür kommen Karamell und eine minimal erdige Note auf.

Fazit: Eine Wucht, trotz der Kanten insgesamt harmonisch, ein toller Octomore.

91/100 Punkte (verkostet 2016)
Ich danke Bruichladdich für die Probe und das Foto.