Die Brennerei Laphroaig

Ort: Islay, Schottland

Gegründet: 1815

Inhaber: Beam Suntory 

CC-Lizenz und Urheber: Taxiarchos228

Ursprünglich ist die Destille eine kleine illegale Farmbrennerei zum Eigenbedarf gewesen, wurde jedoch rasch ausgebaut. Der Gründer Donald Johnston brannte nicht nur Whisky, er starb auch darin (er ertrank in einem Whiskyfass, warum ist allerdings unbekannt).

Seit 1974 verfügt Laphroaig über 7 Brennblasen und erzeugt mit ihnen jährlich knapp 2.700.000 Liter Whisky. Die Brennerei betreibt zudem noch eigene Mälzböden und deckt mit ihnen ca. 25% des Bedarfes an gemälzter Gerste, der Rest wird eingekauft. Auch der Torf wird zum Teil noch selbst gestochen.

Neben der Core Range sind auch einige unabhängige Abfüllungen zu finden. Zudem ist Laphroaig Bestandteil der Blends Islay Mist und Long John.

Zur Produktlinie gab es immer wieder Aufruhr unter den Whiskyliebhabern, welche aber auch hin und wieder schon zum Einlenken des Unternehmens führte. Nachdem der Laphroaig 10 Jahre auf eine Trinkstärke von 40% alc. reduziert worden ist, reagierte man auf den Unmut der Fans mit dem „Quarter Cask“ sowie einem wiederkehrenden 10-Jährigen in Fassstärke. Zuletzt machte Laphroaig wegen der Einführung des „Select“ von sich hören. Whiskygenießer kritisieren den faden Charakter der Abfüllung. Auch die Ablösung des 18-Jährigen durch einen 15-Jährigen wird derzeit breit diskutiert. 

Ein weiteres Kuriosum ist die Schlampigkeit im Design von Label und Verpackung, schon in den 70er und 80er Jahren kam es vermehrt zu Schreib- und Druckfehlern. Derzeit existiert eine Geschenkpackung des Quarter Cask mit Glas – der Inhalt besteht jedoch aus einer Flasche des 10-Jährigen mit Glas. 

Im Jahr 2015 feierte die Brennerei ihr 200. Jubiläum, wofür es einige Sonderabfüllungen gab, darunter den 21-Jährigen exklusiv für die "Friends of Laphroaig" (Review), außerdem wurde ein 32-Jähriger vorgestellt.