Laphroaig Cairdeas 2014, 52,4% alc. Originalabfüllung
Ausbau: Bourbonfässer, Finish im Amontillado-Fass
Region: Islay, Schottland

Nase: Fruchtig mit frisch gepflückten Beeren, diese Frische weitet sich aus. Nur ganz kurz ist der Alkohol spürbar, danach verdichtet sich die Sherrysüße: Zuckermelasse, Süßwarenabteilung und Kandiszucker. Dahinter wabert langsam der Torfrauch hervor, welcher weniger medizinischer als sonst wirkt, eher mineralisch, würzig und phenolisch. Frucht und Rauch sind ausgewogen.

Gaumen: Süß, überraschend süß und hier macht sich das Bourbonfass mit viel Honig und etwas Vanille breit. Die Frucht ist bis auf eine zarte Note von gezuckerten Johannisbeeren kaum spürbar. Der Rauch ist dafür umso kräftiger, leicht teerig und hier auch medizinisch, aber eher wie kratziger Hustensaft.

Abgang: Lang, die Süße ist fast gänzlich dem Rauch gewichen, welcher wieder etwas teerig wirkt, zudem kommen Assoziationen zu glühenden Kohlen auf.

Fazit: Ein schönes Finish, welches sich hauptsächlich in der Nase wiederfindet, danach wird der Cairdeas deutlich rußiger und rauchiger, klare Linie.

86/100 Punkte (verkostet 2015, ca. 120 €)
Ich danke dem Blogger Whiskycuse für Sample und Foto!