Littlemill 1988-2013, 52,1% alc.
Abfüller: Malts of Scotland
Ausbau: Sherry Hogshead, Cask Nr. MoS 13035
Region: Lowlands, Schottland

Besonderheit: Brennerei geschlossen und abgerissen

Nase: Fruchtig und süß, sehr tief und mit angenehmen Holz- und Sherrytönen. Anfangs startet der Littlemill mit schwarzen Johannisbeeren sowie Brombeeren, dahinter kommt dann eine kräftige Ledernote durch, das Leder selbst ist wettergegerbt und riecht nach Salz und Küste. Zudem tauchen Limetten auf, Orangensaft und etwas grüner Tee, die Zitrusfrüchte wirken extrem säuerlich.

Gaumen: Ungewöhnlich ölig, einiges an Schwarztee, zerlassene Butter, Nüsse und morsches, feuchtes Holz. Ein Hauch von  geschmorrten Zwiebeln, Chili und daneben wieder die Zitrusfrüchte, hier aber mehr süß als sauer.

Abgang: Sehr lang, viel Holz, einiges an Datteln und Rosinen, zudem ein starker Einschlag von Zimt und Pfeffer.

Fazit: Skurril und spannend, muss man aber nicht jeden Tag im Glas haben.

84/100 Punkte (verkostet 2016, ca. 280 €)
Ich danke Carsten W. für das Foto!