Penderyn Celt, 41% alc. Originalabfüllung
Ausbau: Madeirafässer, Finish in "peated barrels", also vermutlich Fässer, die vorher getorften Whisky enthielten.
Region: Wales

Erste Anmerkung: Die Marketingfotos versprechen einen goldgelben Malt, tatsächlich ist Farbe nur zu erahnen. Positiv ist es aber, dass trotz der fehlenden Reifefärbung auf Farbstoffe verzichtet worden ist.

Nase: Sehr viel Zitrone und Grapefruit, etwas unreife Melone, Mango und Papaya. Dazu kommt eine Mischung aus Desinfektionsmitteln, leichtem Torfrauch und Jod, verbranntes Stockbrot und bitteres Karamell.

Gaumen: Süß, sauer und torfig/würzig, interessante Mischung und trotz des leichten Rauches sehr spritzig. Die Aromen der Nase finden sich wieder, dazu kommen etwas Banane und Olive.

Abgang: Lang, hat was metallisches an sich. Kantig, leicht alkoholisch. Dazu kommen eine leicht bittere Frucht und Alkohol.

Fazit: Ein klares Beispiel von "jung + kreatives Finish", allerdings leider kein besonders herausragendes.

78/100 Punkte (verkostet 2016, ca. 40 €)
Ich danke dem Importeur für die Probe.