Tamdhu 2002-2014, ca. 12 Jahre, 46% alc. 

Abfüller: Malts of Scotland (MoS)

Ausbau: Bourbonfass No. 14039

Region: Speyside, Schottland

Besonderheit: Limitiert auf 357 Flaschen

Nase: Karamell ohne Ende, mildes Karamell - aber davon sehr viel. Darin finden sich Malzzocker und Früchte, darunter Pfirsich. Das Malz kommt wieder, diesmal aber weniger süß und zudem mit Weizen und Roggen gemischt. Erinnert an frisch aufgeschnittenes Brot, dazu geröstete Nüsse. Abgerundet wird die dennoch eher milde Nase durch Zitrusfrüchte.

Gaumen: Ähnelt der Nase, hinzu kommen Kokos und leicht scharfe Gewürze, etwas Pfeffer. Die süße Frucht wird ein wenig verdrängt. Insgesamt doch eher mild und weich, ziemlich süffig.

Abgang: Mittellang, mit Gewürzen und Malz. Die Süße ist nun gänzlich weg, nur die Zitrusfrüchte schimmern noch ein wenig durch.

Fazit: Easy drinking, schöner dram für den Sommer, der sich nicht verstecken muss.
82/100 Punkte (verkostet 2015, ca. 50 €)
Ich danke der Scoma GmbH für die Probe und Marco Bonn für das Foto!